mri

Wissen schafft Heilung.

 

Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie

Das Gebiet Anästhesiologie umfasst die Allgemein-, Regional-  und Lokalanästhesie einschließlich deren Vor- und Nachbehandlung, die Aufrechterhaltung der vitalen Funktionen während operativer und diagnostischer Eingriffe sowie intensivmedizinische, notfallmedizinische und schmerztherapeutische Maßnahmen. Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums rechts der Isar ermöglicht die Weiterbildung zum Facharzt auf hohem universitären und klinischen Niveau.

Während der Weiterbildungszeit werden durch die Assistenzärztinnen und -ärzte Rotationen in allen klinischen Bereichen absolviert. Vor jeder Rotation werden mit der bereichsverantwortlichen Oberärztin oder dem bereichsverantwortlichen Oberarzt die individuellen Lernziele festgelegt. Die während der Rotation erworbenen Kompetenzen werden danach gemeinsam evaluiert und dokumentiert. Die Abfolge der Rotationen erfolgt curricular. Einmal im Jahr finden Personalentwicklungsgespräche statt, um die Mitarbeiter bei ihren persönlichen Zielen optimal zu unterstützen.

Schritt für Schritt zum Ziel

Entsprechend der DGAI-Empfehlungen aus dem Jahre 1994 wird der Weiterbildungsnachweis in einen allgemeinen und einen fachspezifischen Teil „Spezielle Anästhesie“ unterteilt. Dabei sollten wesentliche praktische Kompetenzen und Wissensinhalte des allgemeinen Teils in den ersten beiden Weiterbildungsjahren erworben werden.

Allgemeiner Teil: Neben theoretischen Grundlagen sollen praktische Kenntnisse, Fertigkeiten, allgemeine Verfahren und Arbeitstechniken in diesem Teil dokumentiert werden, wenn diese übergreifend über alle Weiterbildungsstationen von Bedeutung sind. Diese Kompetenzen sollten einmal jährlich im Rahmen der üblichen Rotationsgespräche mündlich evaluiert und dokumentiert werden. Natürlich werden auch in den ersten zwei Weiterbildungsjahren schon fachspezifische Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erworben, da eine scharfe Abgrenzung in der jeweiligen Tätigkeit nicht möglich ist, sondern fließende Übergänge bestehen.

Fachspezifischer Teil: Diese sind einer speziellen Rotation zugeordnet. Mit dem zuständigen Vorgesetzten wird nach jedem Abschnitt ein Gespräch geführt („Rotationsgespräch“). Auch dieses Gespräch wird in Form von Kompetenzstufen dokumentiert.

Nachstehende Tabelle zeigt eine aufeinander aufbauende Abfolge der Einsatzgebiete, um die Facharztkompetenz in strukturierter Form zu erreichen.

  Lernziele

 
Typische Rotation

 
1. Jahr


 
Allgemeine Techniken der Allgemein- und rückenmarksnahen Regionalanästhesie, Management des schwierigen Atemwegs

Sportorthopädie, Augenklinik, Plastische Chirurgie, HNO, MKG

2. Jahr


 
Sichere Narkoseführung auch bei langdauernden, komplexeren Eingriffen, zentralvenöse und arterielle Katheterisierungen, periphere Regionalanästhesie Urologie, Neurochirurgie, Orthopädie, Gynäkologie
3. Jahr


 
Volumentherapie, Technik der Periduralanästhesie, Aorten- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie Allgmeinchirurgie, Gefäßchirurgie,  Gynäkologie
4. Jahr


 
Behandlung intensivmedizinischer Krankheitsbilder Intensivstation
5. Jahr


 
Kinderanästhesie, Anästhesietechniken in der Geburtshilfe, Anästhesie für interventionelle Radiologie / Kardiologie Augen, HNO, MKG, Gynäkologie, Neuroradiologie, Kardiologie


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Weiterbildung werden am Ende der Weiterbildungszeit in allen Bereichen tätig gewesen sein und sollen somit das gesamte Spektrum der Anästhesietechniken sicher beherrschen.

Am Simulationszentrum können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in interdisziplinären und interprofessionellen CPR- und CRM-Trainings regelmäßig die Beherrschung auch komplexer Situationen ohne Gefährdung von Patienten trainieren. Mehrmals pro Woche finden während der regulären Arbeitszeit Fortbildungen statt.

Auf Wunsch können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Weiterbildung ein Jahr an das Institut für Anästhesiologie des Deutschen Herzzentrums München rotieren.

Folgende Zusatzbezeichnungen können an der Klinik für Anästhesiologie erworben werden:

Zusatzweiterbildung Intensivmedizin

Auf Intensivstationen unterschiedlicher Schwerpunkte ist die Erlangung dieser Zusatzbezeichnung möglich. Dafür werden Sie nach Erlangung der Facharztreife ein weiteres Jahr auf der Intensivstation verbringen. Eine genauere Beschreibung des intensivmedizinischen Spektrums finden Sie hier.

Zusatzweiterbildung Notfallmedizin

Schon während der Zeit als Weiterbildungsassistentin oder –assistent unterstützen wir Sie bei der Erlangung der für die Zusatzbezeichnung notwendigen notfallmedizinischen Kompetenzen. Information zur Organisation des Notarztdienstes der Klinik für Anästhesiologie finden Sie hier.

Zusatzweiterbildung Spezielle Schmerztherapie

Nach einer einjährigen Tätigkeit im Zentrum für interdisziplinäre Schmerztherapie (ZIS) können Sie diese Zusatzbezeichnung erwerben. Das Team setzt sich zusammen aus Kollegen der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, der Klinik und Poliklinik für Neurologie sowie der Klinik für Psychosomatik. Eine genauere Beschreibung des schmerztherapeutischen Spektrums finden Sie hier.


Bewerbung

Ärztinnen und Ärzte, die Ihre Weiterbildung an unserer Klinik beginnen oder fortsetzen wollen, sind herzlich dazu aufgefordert, Ihre Bewerbung an Univ.-Prof. Dr. med. Gerhard Schneider, den Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, zu richten. Teilzeitmodelle werden durch die Klinik unterstützt.